Gruner AG

Planung und Ausführungsbegleitung für Bürolayout und Gestaltung

Bauherr

Gruner AG, Umwelt und Sicherheit, Basel-Stadt

Erstellungsjahr

2013

Aufgabenstellung

Neue Raumaufgliederung in einem bestehenden Bürogebäude. Integrieren von 65 Arbeitsplätzen zu einem Multispace Büro. Abteilungen in Arbeitsbereiche, Besprechungszonen, Lounge, Sicherheitszone und Druckerzonen gliedern. Gesetzte USM-Möblierung in eine neu gestaltete Umgebung einbinden, welche durch Transparenz, Licht, und weiche Formen ein angenehmes Ambiente schafft.

Projektbeschrieb

Die Aufgabe bestand darin, 65 Personen bzw. Arbeitsplätze, Besprechungs- und Rückzugsräume, zwei Lounges, Druckerzonen etc. auf 1.100 m2 so zu vereinen, dass ein angenehmes Arbeitsklima mit einer grösstmöglichen Individualität und Kommunikation entsteht. Zudem mussten kurze Verkehrswege, die Einhaltung der Sicherheitsauflagen, wie auch klimatische und akustische Aspekte berücksichtig werden. Dem Bauherrn waren folgende Begriffe sehr wichtig "ein Endprodukt mit Pfiff", "das Klima", "die Akustik", "die Kommunikation für einen aktiven Austausch" und "ein angenehmes Raumgefühl".
Wir waren uns bald einig, dass die Konzeptlösung Richtung "Multispace" gehen musste. Dieser Begriff steht für ein Raum- und Arbeitsplatzangebot in einer inspirierenden und attraktiven Umgebung, die Innovation, Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Wissensaustausch fördert. Das Multispace Konzept bietet zudem ein vielfältiges Raum- und Arbeitsplatzangebot mit einer minmalen Arbeits- und Verkehrsfläche pro Arbeitsplatz. Auf diese Weise wird eine Vielfalt von individuellen und gemeinsamen, von offenen wie auch geschlossenen Arbeitsbereichen geschaffen.

Die Arbeitsplätze so aufgliedern, dass alle Mitarbeiter mit Tageslicht arbeiten können. Die Leuchten werden so platziert, dass eine homogene Ausleuchtung entsteht für ein variables Layout. Der Teppichboden, die Farbgebung, die Glas- und Leichbaukonstruktionen setzen durch ihre Formgebung einen starken Akzent.

Das zusätzliche Mobiliar in den Besprechungszonen und der Lounge steht als Gegenpol zum funktionalen USM-Arbeitsplatz.